Vitamin D und Training

Welchen Einfluss hat die Einnahme von Vitamin D auf deine sportliche Leistung und Gesundheit? 

Der Sommer in der Schweiz kann wunderschön und sonnig sein, jedoch ist er (leider) oft sehr kurz. Für viele Menschen ist dies ein Problem, da damit auch ihre Hauptzufuhr von Vitamin D nicht ausreicht. Denn: Einen Grossteil des Bedarfs deckt man in der Regel nur, wenn die Haut Sonneneinstrahlung ausgesetzt wird. Genauer: UV-B-Strahlung.

In der Nahrung ist das Vitamin seltener anzutreffen - wenn dann etwa in Fettfischen. Dass ein Vitamin-D-Mangel problematisch sein kann, zeigt sich aber bereits seit vielen Jahrzehnten in der medizinischen Forschung: Etwa 40 % aller Europäer haben nachweisbar einen zu niedrigen Vitamin D Status, was wiederum zu einer Schwächung des Muskel- und Knochenapparates führen kann. Vitamin D unterstützt die Muskeln nämlich bei der Aufnahme von Protein (Eiweiss) und Calcium. Dabei wird Vitamin D für die Aufspaltung von Calcium und Proteinen zur Verwertung durch den Körper benötigt, was wiederum den Muskelaufbau begünstigt.

Die Versorgung kann aber in vielen Fällen durch eine Supplementierung verbessert werden. Optimale Vitamin D-Werte sind von enormer Wichtigkeit, da eine gesteigerte Aufnahme zu einer vermehrten Bildung von Muskelzellen und Muskelfasern führt. Zudem verringert sie das Entzündungsgrad der Muskulatur und erhöht die Leistungsfähigkeit und das Energielevel bei Sportlern.

Zusammengefasst beeinflusst die regelmässige Einnahme:

  • Muskelentzündungen
  • Sauerstoffaufnahme
  • Kraft und Schnellkraft
  • Testosteronproduktion

Laut einer Studie aus Edinburgh senkt die Einnahme von Vitamin D ausserdem das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen. Der Blutdruck und die Stresshormon-Konzentration nehmen ebenso ab. Für die Forscher ist dies ein deutlicher Hinweis darauf, dass Vitamin D einen starken Einfluss auf die Muskelkraft und die aerobe Ausdauerleistung haben kann.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0